Kurzfilmprogramme im Filmforum

Look Beyond Borders (Regie: Bartosz Dombrowski, Polen / Deutschland 2016)

Wir präsentieren zwei unserer Kurzfilmprogramme auf der großen Leinwand! Gezeigt werden unterhaltsame und zum Nachdenken anregende zeitgenössische, historische und künstlerische Kurzfilme, Werbeclips, Videoarbeiten, Dokumentarfilme und Musikvideos.

Zeit meines Lebens – Über Begegnungen von Jung und Alt
Donnerstag, 12. Januar 2017, 19 Uhr
Filmforum im Museum Ludwig
Eintritt 5 € / ermäßigt 3,50 €
tl_files/Film/Filmprogramme im Filmforum_2017/FB-f-Logo__blue_29.png

Das Eigene und das Fremde
Samstag, 14. Januar 2017, 19 Uhr
Filmforum im Museum Ludwig
Eintritt 5 € / ermäßigt 3,50 €
tl_files/Film/Filmprogramme im Filmforum_2017/FB-f-Logo__blue_29.png

Das erste Programm beleuchtet explizit das Miteinander der Generationen, aber auch im zweiten Programm spielt der Dialog zwischen Jung und Alt eine wichtige Rolle. Für weitere Informationen zu den Programmen bitte einfach auf den jeweiligen Titel klicken…

Wir freuen uns, euch im Januar im Filmforum zu sehen!

Kim und Ursula in der Natur

image

Kim, 17 Jahre, ist noch Schülerin. Ihre Hobbys sind Sport treiben und sich mit Freunden treffen. Ursula ist 71 Jahre, Rentnerin und hat vielseitige Interessen. Eine davon ist die Liebe zur Natur.

Zeit meines Lebens

Wie blicken Jung und Alt auf das Leben? Wo begegnen sich die Blicke – wo sind die Generationen voneinander entfernt? Wie fühlt sich das Leben an – wie die Vergänglichkeit? Das Kurzfilmprogramm beleuchtet mit einer Mischung aus zeitgenössischen, historischen und künstlerischen Kurzfilmen, Werbeclips, Videoarbeiten, Kurz-Dokumentarfilmen und Musikvideos unterschiedlichste Facetten des Alterns und der Begegnung von Generationen und lädt zugleich zum Schmunzeln und zur Reflektion ein.

Die SK Stiftung Kultur legt seit 2012 den Schwerpunkt ihrer Projekte der Medienkunstvermittlung auf den Dialog der Generationen – und so geht es auch in diesem Filmprogramm um Geschichten und Gedanken über das Älterwerden und Situationen zwischen Alt und Jung.


You and Me (Karsten Krause, D 2009) und The Terrace / San Thuong (Nguyen Ha Phong, VIE 2006), beide aus dem Archiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

Die Arbeit „La Familia“ der Medienkünstlerin Mariana Vassileva präsentiert beispielsweise das Genrebild einer südamerikanischen Familie in Form eines vergnüglichen, generationenübergreifenden Fotoalbums. „You and Me“ von Karsten Krause zeigt auf sehr poetische Art und Weise eine Frau, die über mehrere Jahrzehnte immer wieder auf die Videokamera ihres Mannes zuläuft. Ein Manifest vergänglicher Zeit – und unvergänglicher Gefühle – über das Altern. Auf einen im wahrsten Sinne „fabelhaften“ Ausflug nach Vietnam entführt uns der Kurzfilm „The Terrace“: Ein Vater, ein Sohn, ein Papagei und das Tagebuch der verstorbenen Mutter sind die Zutaten aus denen der Regisseur Ngyuen Ha Phong eine wunderschöne Geschichte strickt, über Nachsicht und Rücksicht zwischen den Generationen.

Zeit meines Lebens – Über Begegnungen von Jung und Alt

Ein Filmprogramm der SK Stiftung Kultur, zusammengestellt von Dominik Bühler, Birgit Hauska und Nina Waibel.

Am 2. Mai 2014 wurde “Zeit meines Lebens” im Rahmen von Art & Amen in der Kirche St. Michael (Brüsseler Platz 1, 50674 Köln) zum ersten Mal präsentiert. Am 4. Juli 2015 haben wir in der Kino-Lounge der Generationeninsel des Deutschen Seniorentags in Frankfurt a.M. Einblicke in das Filmprogramm gegeben. Am 31. Oktober 2015 wurde das Programm im Rahmen des Internationalen Filmfestivals STORYBOARD – Kino der Generationen in der Schauburg in Dortmund vorgeführt.

Weitere Aufführungen an anderen Orten sind in Planung.

Filme:
A Journey Across Grandmother (Meghana Bisiner, GB 2005, 6’, *)
A Portrait Of Ga (Margaret Tait, GB 1952, 4’)
Entinen Mies (Lale Nalpantoglu, D 2001, 5′)
La Familia (Mariana Vassileva, Col 2009, 2’)
Girl Power (Per Carleson, S 2004, 4’)
Kumm mer lääve (Kasalla) (Mark Calin Caliman, D 2013, 6‘)
Kwiz (Renaud Callebaut, B 2006, 6‘)
Pierrick (Clément Abbey & Arthur Lecouturier, B 2013, 10’)
Start Something New / Empieza algo nuevo – IKEA Spot (Pep Bosch, E 2013, 2′)
Sterben nicht vorgesehen (Matthias Stoll, D 2012, 25‘)
The Terrace / San Thuong (Nguyen Ha Phong, VIE 2006, 12’, *)
Undressing My Mother (Ken Wardrop, IR 2004, 6’)
Viva Young – Taco Bell Spot (Noam Murro, USA 2013, 1′)
Wagah (Supriyo Sen, D/IND 2009, 12’)
We are happy from ITALY – Pharrell Williams (we are old) (David Cogni, Paolo Lobbia, Gianpaolo Rizziato, Giacomo Zanni, I 2014, 2′)
You and Me (Karsten Krause, D 2009, 4‘, *)
Zwischen vier und sechs (Corinna Schnitt, D 1998, 6‘)

(* aus dem Archiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen)

Gesamtspielzeit ca. 115 Min. Variationen in der Auswahl und Reihenfolge sind möglich.

Diskussion über das Zitat “Geld regiert die Welt”

Geld regiert die Welt.

A: Nein ich bin nicht derselben Meinung, was ist deine Meinung ?

J: Wenn man genug Geld hat, kann man sich alles herausnehmen. Daher denke ich, dass das Zitat wahr ist.

G: Ohne Geld kann man nicht erfolgreich sein.

image

(weiterlesen …)

Moderne Zeiten und das Geld

image

Geld nötig

(weiterlesen …)